Splenda ist eine kalorienfreie Zuckeralternative in diesen kleinen gelben Päckchen, die seit den 1990er Jahren hergestellt wird. Splenda wird aus einem chemischen Prozess hergestellt, der aus der Chlorierung von normalem Zucker entsteht. Splenda ist ein chemisch angepasster Zucker. Splenda erfreut sich großer Beliebtheit und viele Diätetiker und Diabetiker finden, dass es weniger Nachgeschmack hat als jeder andere künstliche Süßstoff.

Zwischen 2000 und 2004 ist die Zahl der US-Haushalte, die Splenda nutzen, von 3 auf 20 Prozent gestiegen. Der Umsatz von Splenda überstieg im letzten Jahr 177 Millionen US-Dollar, in dem es nur 62 Millionen US-Dollar Umsatz mit dem auf Aspartam basierenden Süßstoff Equal und 52 Millionen US-Dollar Umsatz mit dem auf Saccharin basierenden Sweet ‚N Low gab.

Das Unternehmen, das Splenda herstellt, McNeil Nutritionals, sagt, dass Splenda einige der anspruchsvollsten Lebensmitteltests aller Zeiten für jeden Lebensmittelzusatzstoff bestanden hat. McNeil sagt, dass über 100 solcher Studien zu Splenda durchgeführt wurden. An den meisten dieser Studien waren Tiere beteiligt, was den Sicherheitsbericht für den Menschen in Frage stellt.

Bei der Besorgnis über die Sicherheit von Splenda geht es um die mögliche Toxizität im Körper. Unsere Lebensmittel sind heute mit künstlichen Zutaten und chemischen Verstärkern beladen. Toxizität im Körper führt zu Krankheit, Krankheit, vorzeitigem Altern, Gewichtszunahme, Unterernährung und sogar psychischen Problemen. Splenda ist in der Tat ein künstliches Produkt. Inwieweit es als Toxin oder Gift im Körper wirkt, ist noch nicht geklärt. Die wahrscheinliche Wahrheit ist, dass es eine gewisse Toxizität erzeugt, deren Schwere von Person zu Person unterschiedlich ist. Die Ansammlung von Giftstoffen im Körper ist im 21. Jahrhundert ein sehr realer Bestandteil des Lebens auf dem Planeten Erde. Fast jeder Mensch würde davon profitieren, zu erfahren, was für den Körper toxisch ist und was nicht, und sich bemühen, die Exposition gegenüber Giftstoffen zu reduzieren oder zu eliminieren und regelmäßig ein Entgiftungsprogramm zur Körperreinigung durchzuführen.

Ist Splenda WIRKLICH Zucker?

Der chemische Name des Splenda-Moleküls ist Sucralose. Während Sucralose als Zuckermolekül beginnt, ist es der Herstellungsprozess, der Anlass zur Sorge gibt. Sucralose ist eine rein synthetische Chemikalie, die in einem fünfstufigen patentierten Verfahren hergestellt wird. Dabei werden einem einfachen Zuckermolekül drei Chlormoleküle hinzugefügt. Das ursprüngliche, natürliche Zuckermolekül ist ein Disaccharid, das aus zwei miteinander verbundenen Einzelzuckern besteht; Fruktose und Glukose.

Der chemische Prozess zur Herstellung von Sucralose verändert die chemische Zusammensetzung des Zuckers so sehr, dass er in ein Molekül umgewandelt wird, das normalerweise in der Natur nicht vorkommt. Da dieses künstliche Molekül nicht natürlich vorkommt, kann der Körper es nicht verarbeiten. Laut den Herstellern von Splenda ist Splenda genau aus diesem Grund kalorienneutral – es wird im Körper nicht metabolisiert oder verdaut. Splenda bahnt sich einfach seinen Weg durch den Verdauungstrakt, ohne Kalorien einzulagern.

Dies ist jedoch trügerisch, da der kalorienfreie Status von Splenda nur gelten würde, wenn der Körper die Fähigkeit hätte, ihn zu verstoffwechseln. Noch beunruhigender ist die Tatsache, dass Splenda ein künstlicher Inhaltsstoff ist, der Fragen zu seiner Sicherheit aufwirft, insbesondere wenn er in schonungslosen Mengen über einen langen Zeitraum verwendet wird. Es gibt das zusätzliche Problem der Insulinreaktion. Während Forschungsberichte noch nicht schlüssig sind, spekuliert die medizinische Gemeinschaft weithin, dass Splenda einen Anstieg des Insulinspiegels auslöst, der dem Körper, unabhängig davon, ob Kalorien vorhanden sind oder nicht, anweist, Fettreserven zu halten oder sogar mehr Fett zu speichern.

Ein Forschungsergebnis widerlegt die Vorstellung, dass Splenda nicht vom Körper aufgenommen wird. In dieser Studie (durchgeführt am Menschen) eliminierte einer von acht Teilnehmern nach dreitägiger Einnahme von Splenda keine Sucralose. Eine andere Studie (durchgeführt an Tieren) ergab, dass 15% der aufgenommenen Sucralose vom Verdauungssystem aufgenommen und dann im Körper gespeichert werden.

Splenda unter dem Mikroskop

Ernährungs- und Medizinforscher haben Splenda studiert und machen folgende Beobachtungen:

  • Splenda ist ein Chlorkohlenstoff, der in der Vergangenheit zu Organschädigungen, genetischen Mutationen und Fortpflanzungsproblemen geführt hat.
  • Splenda kann die Thymusdrüse beeinträchtigen, die eine wesentliche Rolle spielt gesundes Immunsystem Funktion.
  • Splenda kann eine Schwellung der Leber und Nierensteine ​​oder eine Verkalkung der Nieren verursachen.
  • Die von den Herstellern Splenda geförderten Studien berichten nur von Rosinenpickereien und zeigen kein genaues Bild der tatsächlichen gesundheitlichen Auswirkungen von Splenda.
  • Das Chlor, das bei der Herstellung von Splenda verwendet wird, ist laut OSHA Hazardous Waste Handbook ein Karzinogen.
  • Sucralose ist nicht so gefährlich wie Aspartam. Wenn Sie sich zwischen den beiden entscheiden mussten, wählen Sie Splenda. Saccharin ist der einzige künstliche Süßstoff, der in irgendeiner Weise akzeptabel ist. Aber es ist am besten, eine natürliche Form von Süßungsmittel zu verwenden.
  • Die zusätzliche Süße von Sucralose (Splenda soll 600-mal süßer sein als Zucker) erzeugt nur eine größere Sucht nach Süßem.
  • Wenn die Verdauung nicht behindert wird, werden alle Lebensmittel oder Substanzen, die Sie aufnehmen, absorbiert. Wenn wir dem Körper ein völlig unverdauliches Material (wie Margarine) zuführen, wird es unverdaut durch den Körper wandern, wenn es nicht in der Gallenblase gebunden wird. Wenn Splenda wirklich unverdaulich ist, ist das ein größeres Problem als die Assimilation.
  • Der einzige Vorteil bei der Verwendung von Splenda sind die Einnahmen, die der Hersteller erzielt.

Splenda-Reaktionssymptome

  • Hautwülste, Blasen oder andere Reizungen
  • Ausschlag
  • Allergische Reaktion
  • Juckreiz
  • Schwellung
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Zittern
  • Übelkeit
  • Bauchkrämpfe
  • Depression
  • Vergesslichkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Angst
  • Mangelde Fokusierung
  • Benommenheit
  • Panikgefühle

So erkennen Sie, ob Splenda Ihnen schadet

Der beste Weg, um festzustellen, ob Sucralose Ihre Gesundheit beeinträchtigt, besteht darin, diesen einfachen Test durchzuführen. Streichen Sie zunächst Sucralose für einen Zeitraum von zwei Wochen vollständig aus Ihrem Speiseplan (dies gilt für alle anderen künstlichen Süßstoffe). Essen Sie nach zwei Wochen drei bis fünf Portionen Splenda für bis zu drei Tage. Nehmen Sie während dieser Zeit keine anderen künstlichen Süßstoffe ein. Beobachten Sie sehr genau, wie Ihr Körper reagiert. Wenn Sie eines der oben aufgeführten Symptome bemerken, besteht Grund zur Annahme, dass Sie an einer Sucralose-Unverträglichkeit leiden. Wenn Sie starke Reaktionen haben, insbesondere am ersten Tag, ist dies ein sehr starkes Zeichen dafür, dass Splenda eine negative Wirkung auf Ihren Körper hat. Sie tun gut daran, Splenda vollständig zu meiden, und Sie werden von einem Detox-Programm für den Körper profitieren. Dieser Selbsttest kann mit jedem der künstlichen Süßstoffe durchgeführt werden.

Unabhängig von einer Splenda-Reaktion, die Sie möglicherweise erleben, ist es eine gute Idee, Ihre Lebensmittel mit gesunden, natürlichen Süßstoffen zu süßen. Es gibt viele gesunde Süßstoffe zur Auswahl, von denen Sie vielleicht noch nie gehört haben und von denen die meisten keine Toxizität oder verdauungsfördernde Nebenwirkungen für Sie haben.



Source by Lynn Baer

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.